Fairer Handel

Nachdem wir im letzten Pfarrbrief allgemein über den Fairen Handel berichtet haben, geht es diesmal um die konkrete Umsetzung vor Ort.
Der Verkauf fair gehandelter Produkte hat im Pfarrverband eine lange Tradition. In St. Martin gibt es den Eine-Welt-Verkauf seit 25 Jahren. Gegründet hat ihn der Mann der damaligen Gemeindereferentin, Herr Mehringer. Tilly Schamberger ist 1994 dazugekommen und hat nach dem Wegzug der Familie Mehringer weitere Mitarbeiter gewinnen können. Heute besteht das Team aus fünf Personen.

In Frieden Christi ist der Eine-Welt-Tisch noch älter: Er wurde 1986 von Horst und Hildegard Liegl gemeinsam mit Dr. Klaus Buchner gegründet. 2008 übernahm Martin Singer die Organisation, der zusammen mit seinen fünf Mitstreitern das Angebot nochmals erweitert hat.
In beiden Pfarreien gibt es neben den regelmäßigen Verkäufen Sonderaktionen. In St. Martin ist dies der Weihnachtsmarkt mit einem erweiterten Sortiment (z.B. Körbe und Spielwaren). In Frieden Christi gibt es den Verkauf von fair gehandelten Rosen zum Valentinstag oder den Verkauf beim Adventsbasar, der gemeinsam mit dem Kindergarten stattfindet. Früher wurden einmal jährlich auch Strickwaren aus Peru angeboten. Die Kooperative ist jedoch wegen fehlender Nachfolge bei den Strickerinnen beendet worden.
Das Sortiment des Eine-Welt-Tischs umfasst die klassischen Produkte Kaffee, Tee, Schokolade, Gewürze, Honig etc., die v.a. aus Afrika, Asien und Lateinamerika stammen. Daneben werden auch Waren aus europäischen Kooperativen angeboten, z.B. Wein aus Europa und Honig von bayerischen Imkern. Das Sortiment und der verfügbare Platz ist beim Eine-Welt-Verkauf in St. Martin etwas kleiner. Der Wein kommt hier aus Lateinamerika und Südafrika.

Wie jeder andere Wiederverkäufer erhalten beide Gruppen bei der GEPA und den anderen Fairhandelsorganisationen beim Einkauf einen Nachlass auf den empfohlenen Verkaufspreis. Da die Verkaufsaktionen vollständig ehrenamtlich durchgeführt werden, kann die gesamte Handelsspanne in Projekte fließen: Der Eine-Welt-Verkauf hat z.B. die Erdbebenopfer in Pakistan unterstützt, eine Gruppe, die sich gegen die Beschneidung von Mädchen und Frauen einsetzt, oder soziale Projekte wie den „Mantel 2000“. Mit den Überschüssen beim Eine-Welt-Tisch wurde zuletzt über Pater Sabu, einem ehemaligen priesterlicher Leiter in Frieden Christi, der Bau einer Lehrer-Unterkunft („School Teacher Quarter“) in Indien mitfinanziert — in Zukunft fließen die Gewinne in das Schulprojekt der Salesianer in Kamerun, das weiter unten im Pfarrbrief vorgestellt wird..
Neben der Unterstützung konkreter Hilfsprojekte ist jeder Cent Ihres Einkaufs sinnvoll eingesetzt, da er den fairen Welthandel fördert und somit zu mehr Gerechtigkeit auf der Welt beiträgt.

Tilly Schamberger – EWV St. Martin
Martin Singer – EWT Frieden Christi

Die nächsten Verkaufstermine:
St. Martin:
24.07., 24.+25.09., 22.+23.10.,
Christkindlmarkt 26.+27.11.
Frieden Christi:
10.07., 04.09., 02.10., 06.11., 04.12.

nach oben