Gottesdienste Verkündigung
Die Pfarrei Aktuelles Kinder und Jugendliche Erwachsene Soziales Engagement
DIESE WOCHE
GOTTESDIENSTORDNUNG
FRIEDEN CHRISTI
ST. MAURITIUS
TAUFE
ERSTKOMMUNION
FEIER DER VERSÖHNUNG
FIRMUNG
TRAUUNG
EUCHARISTIE
WORT-GOTTES-FEIERN
KRANKENKOMMUNION
KRANKENSALBUNG
BEERDIGUNGEN
LITURGISCHES EHRENAMT
ARBEITSKREIS LITURGIE
 
Zur Erstkommunion
Zum ersten Mal mit dabei
am Tisch des Herrn

Organisation: Elisabeth Kammel
EKammel@ebmuc.de

Tauffeier für einige Erstkommunionkinder dieses Jahres:


Lotte Pippa Hornberger wurde von Pfarrvikar Krehbiel getauft

Lukas Stempfle nach der Taufe mit seiner Taufkerze

Vincent Krebs mit seinen Eltern und Taufpaten

Angelina Maria Völker (im weißen Dirndl) nach der Taufe

Wegen den Gruppentreffen:
Noch immer können sich die Gruppen leider nicht wieder treffen.
Aber an Jesus denken, das dürfen wir doch!
Die folgenden Bilder sind schon im „home office“ der Kinder entstanden.
Vielen Dank für´s zusenden. Zum Vergrößern bitte auf die Bilder klicken!




Die Erstkommunion-Feiern, die für den Juni geplant waren, werden verschoben:
Angedacht ist eine Verlegung auf Herbst oder gar Frühjahr eventuell gruppenweise. Es soll aber auch auf die Möglichkeit der "Frühkommunion" hingewiesen werden: Eltern können jederzeit nach Rücksprache ihr Kind zur Erstkommunion bringen. Bei der großen Feier kann es nochmal dabei sein. Dazu haben alle Kommunionfamilien von Frau Kammel eine Mail bekommen.


Das Geheimnis von Tod und Auferstehung (Joh 12,24)

Jesus sagte:

Wenn das Weizenkorn nicht in die Erde fällt und stirbt,

bleibt es ein einzelnes Korn.

Wenn es aber stirbt, bringt es viel Frucht.





Kommunionauftakt 2020

Mit viel Freude kamen am 2. Februar die 92 Kommunionfamilien aus unserem Pfarrverband zum gemeinsamen ersten Gottesdienst der Vorbereitungszeit in St. Martin zusammen. In diesem Jahr gab es die Neuerung, dass auch die Kinder der Pfarrei Frieden Christ mit dabei waren.
Die neue Pastoralassistentin Fanny Ilmberger aus Frieden Christi spielte zusammen mit zwei Ministrantinnen aus St. Martin ein Anspiel, bei dem sich zwei Kinder mit einer Taschenlampe zu einer Entdeckungstour auf den dunklen Dachboden wagen. In einer Kiste finden sie ein wertvolles altes Buch. Es ist die Bibel des Urgroßvaters. Sie nehmen das Buch mit und fragen Msgr. Cambensy, ob er daraus eine Jesusgeschichte vorlesen könne, was er natürlich gern tut. Die Kinder erfuhren so, dass Jesus das Licht ist, das erleuchtet.
Dass Gott uns Gutes will, konnten später alle erfahren, als die Möglichkeit bestand, sich den traditionellen Blasiussegen zusprechen zu lassen.
Über das Leben des Heiligen Blasius ist wenig bekannt. Er war Bischof und Arzt und soll um 316 den Märtyrertod gestorben sein, wie Johannes der Täufer durch Enthauptung. „Bischof mit dem erbarmenden Herzen“ hat man ihn genannt. Der Legende nach rettete er, als er im Kerker saß, durch sein Gebet einem Kind das Leben, das an einer Fischgräte zu ersticken drohte. In seiner heutigen Weise wird der Blasiussegen seit dem 16. Jahrhundert gespendet. Uns will der Empfang dieses Segens deutlich machen, dass die Erlösung, die uns Gott verspricht, Leib und Seele meint.
Am Schluss der Feier bekam noch jedes Kommunionkind eine kleine Taschenlampe, um sich immer daran zu erinnern, dass Jesus das Licht der Welt ist und dass er alle Angst vertreiben will.
Unter dem Motto „Jesus, erzähl uns von Gott“ wird die Kommunionvorbereitung nun bis zum Mai mit vielen kurzweiligen Treffen die jungen Christinnen und Christen darauf vorbereiten, zum ersten Mal die Heilige Kommunion zu empfangen.
Nun lade ich auch Sie ein: Richten Sie sich doch in einem stillen Moment der innerlichen Zwiesprache selbst an Jesus.
„Herr, du sagst, du bist das Licht der Welt. Darüber will ich mich freuen. Ich will mich freuen und einfach mal jubeln. Einfach mal mit dem Herzen betend singen.“
Ich wünsche Ihnen eine gute Fastenzeit und ein frohes Osterfest.

Ihre Elisabeth Kammel,
Gemeindereferentin


Nach der Erstkommunion 2019

35 Erstkommunionkinder mit den Erstkommunion-Müttern am 19. Mai

24 Erstkommunionkinder mit Pfarrer Cambensy am 26. Mai
 
      nach oben