Erstkommunionvorbereitung 2020 vor neuen
Herausforderungen

In diesem Jahr gibt es erstmals eine gemeinsame Vorbereitung für den gesamten Pfarrverband. Der erste Elternabend fand für alle Familien in St. Mauritius statt. Wegen der Hygiene-Auflagen musste er auf vier Termine aufgeteilt werden.
Zehn Gruppen starteten gleich im vergangenen Herbst, um der (damals noch theoretischen) zweiten Coronawelle etwas zuvorzukommen. Die Gruppen der Kinder trafen sich in den jeweiligen "Heimat-Pfarrheimen". Ein Gruppentreffen zuhause bei den Gruppenleitern zu halten war und ist nicht möglich. Leider wurden vor Weihnachten dann auch die Pfarrheime wegen der Infektionsgefahr geschlossen. Was tun? Einige Gruppen pausieren nun. Viele haben jedoch auf Online-Treffen umgestellt. Das ist eine große Herausforderung und ich danke allen GruppenleiterInnen, die sich dieser Herausforderung gestellt haben.
Der Austausch unter den GruppenleiterInnen hat dabei sehr geholfen. Einige hatten schon eine technische Möglichkeit gefunden und konnten diese erläutern. Andere berichteten von der Offenheit der Kinder, wenigstens auf diesem Wege wieder mit den anderen in Kontakt zu sein, und ermutigten so die, die noch abgewartet hatten.
Statt die Kinder in der Schule zu besuchen, hat Msgr. Cambensy die Fragen der Kinder auf YouTube beantwortet.
Am Aschermittwoch gab es in St. Martin und St. Mauritius ein Bußfeuer mit Lossprechung, da es angeraten schien, auf das Versöhnungsgespräch unter vier Augen mit einem Pfarrer in diesem Jahr zu verzichten.
Wir hoffen nun auf eine den Umständen angepasste interessante weitere Vorbereitungszeit für die Kinder und auf eine schöne Feier der ersten Heiligen Kommunion.

Ihre Elisabeth Kammel,
Gemeindereferentin

Die Erstbeichte fand am Kirchplatz mittels eines "Bußfeuers" statt,
bei dem die Kinder am Aschermittwoch ihr Fehlverhalten ins Feuer werfen konnten.
nach oben