Gottesdienste Verkündigung
Die Pfarrei Aktuelles Kinder und Jugendliche Erwachsene Soziales Engagement
DIESE WOCHE
GOTTESDIENSTORDNUNG
FRIEDEN CHRISTI
ST. MAURITIUS
TAUFE
ERSTKOMMUNION
FEIER DER VERSÖHNUNG
FIRMUNG
TRAUUNG
EUCHARISTIE
WORT-GOTTES-FEIERN
KRANKENKOMMUNION
KRANKENSALBUNG
BEERDIGUNGEN
LITURGISCHES EHRENAMT
ARBEITSKREIS LITURGIE
 
Zur Erstkommunion
Zum ersten Mal mit dabei
am Tisch des Herrn

Organisation: Elisabeth Kammel
EKammel@ebmuc.de

 

Erstkommunion (3. Klasse)
Die Kinder der 3. Klasse werden angeschrieben, wenn sie auf dem Pfarrgebiet wohnen und als katholisch gemeldet sind. Wer im November zur Erstkommunion 2023 kein Anschreiben bekommt, soll sich bitte im Pfarrbüro melden.

 

Übergabe der Kommunionspende für das Projekt Moosacher Schulstarthilfe an die Caritas
Heute beim Pfarrfest wurde die Spende der Kommunionkinder für die Moosacher-Schulstarthilfe, ein Projekt der Caritas Moosach, übergeben. Es kamen 135,- Euro in St. Mauritius und 573,- Euro in St. Martin zusammen, so dass 708,- Euro der Caritas Moosach übergeben werden konnten.


Kommunionkinder der Gruppe von Frau Bauer und Frau Depre und weitere übergeben den Korb mit den hübsch bemalten Spenden-Briefumschlägen an Frau Ferrari von der Caritas.


Anschließend durften die Kinder mit Frau Ferrari noch eine Besichtigung der neu eingeweihten Räume der Caritas in der Leipzigerstraße 38 machen. Besonders spannend war der Blick vom Balkon des zweiten Stocks auf die Martinskirche.
Allen Spendern ein herzliches Vergelt´s Gott!

 

Erstkommunion 2022 - Bei mir bist du groß
Unter diesem Motto, das sich auf eine Erzählung aus dem Lukasevangelium bezieht, bereiten sich in diesem Jahr 45 Kinder aus St. Martin, 13 Kinder aus St. Mauritius und 6 Kinder aus Frieden Christi auf die Erstkommunion vor.
Jesus kam in ein Dorf und viele haben von ihm gehört. Alle wollten ihn treffen. Auch Zachäus, der Zollpächter des Ortes, war gespannt. Da er leider sehr klein war, stieeg er auf einen Baum. Sonst hätte er wegen der vielen Menschen Jesus sicher nicht sehen können. Jesus kam tatsächlich an der Stelle vorbei, wo Zachäus auf den Baum geklettert war. Er sah Zachäus dort oben und lud sich selbst zu ihm nach Hause ein.



So ist Jesus: Er tut immer wieder etwas Unerwartetes. Er kommt auch auf Menschen zu, von denen andere eine schlechte Meinung haben. Er sieht das Gute in jedem Menschen. Das Leben des so Besuchten bekommt eine unglaubliche Wende. Als Zachäus mit Jesus zu Tisch sitzt, beginnt er, auf sein Gewissen zu hören. Alles Unrecht, das er einmal getan hat, will er wieder gut machen. Der kleine Mann bekommt ein großes Herz.
Es geht also eine Kraft von der Begegnung mit Jesus aus, die verändert. Auf diese Kraft dürfen sich die Kinder in der Zeit der Vorbereitung einlassen. Sie dürfen ihr Herz vorbereiten, um Jesus wie Zachäus bei sich aufzunehmen. Bei Gott gibt es kein "zu klein". Bei Gott ist jeder groß.
In diesem Jahr haben sich erfreulicherweise 23 Eltern gefunden, die bereit waren, eine Kindergruppe zur Vorbereitung zu leiten oder mitzuleiten. So konnten 12 Gruppen gebildet werden. Wegen der Unwägbarkeiten der Corona-Pandemie gehen meist Kinder der gleichen Schulklasse in eine Gruppe.

Elisabeth Kammel, Gemeindereferentin


[Bilder] von der 1. Erstkommunion 2022
am 26. Mai

Das Gruppenfoto:


[Bilder] von der 2. Erstkommunion 2022
am 29. Mai

Das Gruppenfoto:



Streiflichter der Erstkommunion 2021

Auf den Internetseiten der Pfarreien erscheinen derzeit laufend Bilder von den vielen kleinen Gruppenkommunionfeiern, die in diesem Jahr stattfinden.


Der Altar ist noch österlich gedeckt
mit handverzierten Kommunionkerzen


Es ist jedes Mal neu eine Freude für mich, wenn die Kinder dann – oft nach einem ganzen Jahr Wartezeit – endlich feiern dürfen.
Für die Familien bedeutet es, sich darauf einzulassen, zuhause nur im kleinen Kreis zusammenzukommen. Viele liebe Angehörige können nicht bei der Feier dabei sein. Das hat bei manchem Kind schon Tränen ausgelöst.
Doch da fanden sich immer aufmerksame andere Kinder, die getröstet haben. So entsteht das Reich Gottes schon unter uns, wo jemand nicht nur auf sich schaut und im Mittelpunkt stehen will, sondern wo Trost gespendet wird, wo der, der gerade mehr Kraft hat, den anderen ermutigt, nicht den Kopf hängen zu lassen.


Statt Friedensgruß hat Msgr. Cambensy
den Kindern die Friedenstaube beigebracht.


Schön ist für die Kinder derzeit, dass sie oben um den Altar herum sitzen dürfen. So erfahren sie die Abendmahlsgemeinschaft auch räumlich sehr intensiv.
Es wird in diesem Jahr versucht, alle Kinder der dritten und vierten Klassen zur Kommunion zu führen, damit sich kein erneuter „Rückstau“ bildet wie im vergangenen Jahr. Daher werden noch bis in den Oktober hinein immer wieder kleine Gruppen die erste heilige Kommunion feiern.


Ein Kommunionkind zündet alle Kerzen an.


Die Spenden der Feiern werden derzeit gesammelt und dann gemeinsam der Moosacher Caritas für das Projekt Moosacher Schulstarthilfe übergeben. Teilweise sind sehr schöne Briefumschläge für die Spenden gemalt worden. Sicher wird so in viele Familien ein Licht der Hoffnung getragen.

Elisabeth Kammel, Gemeindereferentin

 
      nach oben